Auszug aus den Statuten für Mitglieder – Verein Yogahaus Traunsee
ZVR-Zahl: 218278286

Die kompletten Statuten werden auf Verlangen gerne nachgereicht.

§ 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich

Der Verein führt den Namen „Verein Yogahaus Traunsee“
Er hat seinen Sitz in Altmünster und erstreckt seine Tätigkeit auf ganz Österreich, insbesondere Altmünster, Gmunden und das Salzkammergut.
Die Errichtung von Zweigvereinen ist nicht beabsichtigt.

§ 2 Zweck

Der Verein dessen Zweck nicht auf Gewinn gerichtet ist, bezweckt die Förderung
der Gesundheitspflege, des Körpersportes sowie der Persönlichkeitsbildung.

§ 3 Mittel zur Erreichung des Vereinszwecks

a) Durchführung von Kursen, Vorträgen, Seminaren, Workshops, Versammlungen, Diskussionsabenden,
Gesundheitsstammtischen und geselligen Zusammenkünften, insbesondere zu Themen wie Yoga, Qi Gong, Tai ji, Astrologie, Feng-Shui, Schamanismus, natürliches Leben, Ganzheitsmedizin, Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht, Naturheilkunde, Naturphilosophie, Humanistische Psychologie,
Körperbewusstsein, Selbsterkenntnis, Selbstentfaltung, Körperbewegung, Tanz, Musik, Homöopathie,
Aroma- und Farbtherapie, Akupressur und Akupunktur, Ernährung, Kochvorführungen, Seniorenfitness,
Kinesiologie, Meditation, Aufstellungsarbeit, Energiearbeit, Entspannungstechniken,
Kraftplatzwanderungen, Bewusstseinsbildung in Bezug auf Vorbeugung und Selbstverantwortung etc.

b) Herausgabe eines Mitteilungsblattes.

c) Ausbildungen jeder Art, im Besonderen zu den im Vereinszweck angeführten Themen.

d) Vernetzung und Austausch mit regionalen Gesundheitsanbieter/innen.

Der Vereinszweck soll durch die in den Abs. 2 und 3 angeführten ideellen und materiellen Mittel erreicht werden.
Die erforderlichen materiellen Mittel sollen aufgebracht werden durch:

a) Beitrittsgebühren, Mitgliedsbeiträge

b) Erträge aus Veranstaltungen und vereinseigenen Unternehmungen

c) Spenden, Sammlungen, Vermächtnisse

d) sonstige Zuwendungen und Förderungen

e) Erträge aus Vermietung von Räumlichkeiten für Veranstaltungen und Einrichtungen, die im Sinne des Vereinszwecks liegen.

§ 4 Arten der Mitgliedschaft

Die Mitglieder des Vereins gliedern sich in ordentliche, außerordentliche und unterstützende Mitglieder.
Ordentliche Mitglieder sind jene, die sich an der Vorstandsarbeit aktiv beteiligen.Außerordentliche Mitglieder sind jene, die die Annehmlichkeiten des Hauses nutzen und die Vereinstätigkeit unentgeltlich unterstützen.
Unterstützende Mitglieder sind jene die die Vereinstätigkeit finanziell fördern, sich jedoch an der Vereinsarbeit nicht aktiv beteiligen.
Ehrenmitglieder sind Menschen die sich durch besondere Leistungen (finanziell oder ideell) um den Verein verdient gemacht haben.

§ 5 Erwerb der Mitgliedschaft

Mitglieder des Vereins können alle physischen Personen, juristische Personen und rechtsfähigePersonengesellschaften sein. (Beschränkungen hinsichtlich z.B. Alter, Beruf und Unbescholtenheit sind möglich).
Über die Aufnahme von ordentlichen, außerordentlichen und unterstützenden Mitgliedern, sowie Ehrenmitgliedern, entscheidet der Vorstand endgültig. Die Aufnahme kann ohne Angabe von Gründen verweigert werden.

§ 6 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt durch den Tod (bei juristischen Personen durch Verlust der Rechtspersönlichkeit), durch freiwilligen Austritt, durch Streichung oder durch Ausschluss.
Der Austritt kann nur zum Jahresende erfolgen. Er muss dem Vorstand bis zum 31. Oktober schriftlich mitgeteilt werden. Erfolgt die Anzeige verspätet, so ist diese erst zum nächsten Austrittstermin wirksam.
Der Vorstand kann ein Mitglied ausschließen, wenn dieses trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung unter Setzung einer angemessenen Nachfrist länger als sechs Monate mit der Zahlung der Mitgliedsbeiträge im Rückstand ist. Die Verpflichtung zur Zahlung der fällig gewordenen Mitgliedsbeiträge bleibt hiervon unberührt.
Der Ausschluss eines Mitgliedes aus dem Verein kann vom Vorstand wegen grober Verletzung der Mitgliedspflichten oder unehrenhaften Verhaltens verfügt werden.

§ 7 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder sind berechtigt, an allen Veranstaltungen des Vereines teilzunehmen und die Einrichtungen des Vereines zu beanspruchen. Das Stimmrecht in der Generalversammlung sowie das aktive und passive Wahlrecht stehen nur den ordentlichen Mitgliedern zu.
Jedes Mitglied ist berechtigt, vom Vorstand die Ausfolgung der Statuten zu verlangen.
Die Mitglieder sind in jeder Generalversammlung vom Vorstand über die Tätigkeit und finanzielle Gebarung des Vereins zu informieren.
Die Mitglieder sind verpflichtet, die Interessen des Vereins nach Kräften zu fördern und alles zu unterlassen, wodurch das Ansehen und der Zweck des Vereins Abbruch erleiden könnte. Sie haben die Vereinsstatuten und die Beschlüsse der Vereinsorgane zu beachten. Die ordentlichen, außerordentlichen und unterstützenden Mitglieder sind zur pünktlichen Zahlung der Beitrittsgebühr und der Mitgliedsbeiträge in der von der Generalversammlung beschlossenen Höhe verpflichtet.
Die Veranstaltungen der Mitglieder in den Räumen des Vereins erfolgt auf deren eigenes Risiko und unter eigenverantwortlicher Abschätzung möglicher Schädigungen.

§ 8 Vereinsorgane

Organe des Vereins sind die Generalversammlung, der Vorstand, die Rechnungsprüfer und das
Schiedsgericht.

§ 9 Generalversammlung

Die Generalversammlung ist die „Mitgliederversammlung“ im Sinne des Vereinsgesetzes 2002. Eine ordentliche Generalversammlung findet einmal im Jahr statt.
Die außerordentliche Generalversammlung findet statt auf

a) Beschluss des Vorstandes,

b) schriftlichen Antrag von mindestens einem Zehntel der Mitglieder,

c) Verlangen der Rechnungsprüfer (§21 Abs. 5 erster Satz VereinsG),

d) Beschluss der/eines Rechnungsprüfer/s § 21 Abs. 5 zweiter Satz VereinsG, § 11 Abs. 2 dritter Satz
dieser Statuten),

e) Beschluss eines gerichtlich bestellten Kurators (§ 11 Abs. 2 letzter Satz dieser Statuten)
binnen 4 Wochen.

Sowohl zu den ordentlichen wie auch zu den außerordentlichen Generalversammlungen sind alle Mitglieder mindestens 2 Wochen vor dem Termin schriftlich, mittels Fax oder per E-Mail einzuladen. Die Anberaumung der Generalversammlung hat unter Angabe der Tagesordnung zu erfolgen.

Die Anträge zur Generalversammlung sind mindestens 10 Tage vor dem Termin der Generalversammlung beim Vorstand schriftlich einzureichen.

Gültige Beschlüsse – ausgenommen solche über einen Antrag auf Einberufung einer außerordentlichen
Generalversammlung – können nur zur Tagesordnung gefasst werden.

Bei der Generalversammlung sind alle Mitglieder teilnahmeberechtigt. Stimmberechtigt sind nur die Ordentlichen. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Die Übertragung des Stimmrechts auf ein anderes Mitglied im Wege einer schriftlichen Bevollmächtigung ist zulässig.

Die Generalversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der Erschienenen beschlussfähig.
Die Wahlen und die Beschlussfassungen in der Generalversammlung erfolgen in der Regel mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Beschlüsse, mit denen das Statut des Vereins geändert oder der Verein aufgelöst werden soll, bedürfen jedoch einer qualifizierten Mehrheit von zwei Drittel der abgegebenen gültigen Stimmen.
Den Vorsitz in der Generalversammlung führt die Obfrau, in deren Verhinderung ihre Stellvertreter/in.
Wenn auch diese verhindert ist, so führt das an Jahren älteste anwesende Vorstandsmitglied den
Vorsitz.